PwC-Studie: Ernährungsindustrie berücksichtigt Folgen des Klimawandels noch zu wenig

PwC-Studie: Ernährungsindustrie berücksichtigt Folgen des Klimawandels noch zu wenig

 

Düsseldorf (ots) – PwC-Analyse: Globale Lebensmittelindustrie ist den Folgen des Klimawandels besonders stark ausgesetzt / Produktionskosten in Europa könnten bis 2030 um fast 30 Prozent steigen / Weniger als die Hälfte der Unternehmen berichtet über Auswirkungen von Klimarisiken auf ihr Geschäft / Szenario-Analyse als hilfreiches Werkzeug

 

Eine Vielzahl von Trends stellt die weltweite Lebensmittelindustrie vor neue Herausforderungen. Neben sich wandelnden Präferenzen der Verbraucher und neuen regulatorischen Anforderungen hat auch der Klimawandel direkte Auswirkungen auf ihre Umsätze und Gewinne. Gleichzeitig muss das Angebot an Lebensmitteln vor dem Hintergrund einer wachsenden Weltbevölkerung steigen. Klimabedingte Risiken könnten die finanzielle Leistungsfähigkeit der Unternehmen bedrohen und setzen das Geschäftsmodell der Branche unter Druck. Zu diesen Erkenntnissen kommt die PwC-Analyse „The Food Industry in the Spotlight of Climate Change“.

 

Die Branche spürt die Auswirkungen des Klimawandels deutlich

Die Folgen des Klimawandels spürt die Branche bereits sehr deutlich: Im Dürresommer 2018 sank der landwirtschaftliche Ertrag für Getreide pro Hektar laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft um 16 Prozent im Vergleich zum Drei-Jahres-Durchschnitt der vergangenen Jahre. „Die Lebensmittelindustrie sollte Klimarisiken zukünftig explizit in alle ihre strategischen Entscheidungsprozesse integrieren. Die Auswirkungen des Klimawandels werden sich im Nachfrageverhalten und in den Kostenstrukturen gleichermaßen niederschlagen – deutlich stärker als das heute schon der Fall ist“, mahnt Dr. Christian Wulff, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei PwC Deutschland.

 

Es lassen sich zwei Arten von Risiken unterscheiden, die durch die Veränderungen des Klimas entstehen: Die physischen Risiken wie lange Dürreperioden oder Wirbelstürme betreffen in erster Linie die landwirtschaftliche Produktion. Extreme Wetterereignisse haben dabei direkte Auswirkungen auf Ernten und Nutztiere, können aber auch zu Unterbrechungen der Lieferkette führen und den Produktionsprozess behindern – vom Anbau bis in den Supermarkt. Darüber hinaus muss sich der Lebensmittelhandel genau wie die Hersteller auf sogenannte transitorische Risiken vorbereiten, die sich aus dem Übergang in eine CO2-arme Wirtschaft ergeben. Die Einführung eines Preises auf CO2-Emissionen lässt beispielsweise die Kosten für Energie und Rohstoffe steigen.

 

Szenario-Analyse unterstützt bei der Klimaberichterstattung

 

Einen guten Anhaltspunkt für die Berücksichtigung von Klimarisiken liefern die 2017 veröffentlichten Empfehlungen der „Task Force on Climate-related Financial Disclosures“ (TCFD). Das Rahmenwerk gibt Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen die Folgen des Klimawandels konsistent in ihre Berichterstattung integrieren können. Die TCFD nennt die Szenario-Analyse dabei als hilfreiches Werkzeug, um Risiken und Chancen in Bezug auf das Klima besser zu verstehen und die Folgen abzuschätzen.

 

„Mit traditionellen Methoden ist es nicht möglich, die Folgen des Klimawandels auf die Geschäftsmodelle der Nahrungsmittel- und Getränkehersteller greifbar zu machen. Szenario-Analysen helfen Unternehmen dabei, die Auswirkungen der Erwärmung von Erde und Ozeanen auf die finanzielle Performance zu analysieren und rechtzeitig widerstandsfähige Lösungsansätze zu entwickeln“, so die Einschätzung von Dr. Nicole Röttmer, Partnerin und Climate Lead bei PwC Deutschland.

 

Nur 45 Prozent der von der TCFD untersuchten Unternehmen berichten über klimabezogene Risiken

 

Auch der regulatorische Druck zur Szenario-basierten Klimaberichterstattung steigt: Die Unterzeichner der Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren der Vereinten Nationen (United Nations Principles for Responsible Investment, PRI) müssen bereits ab 2020 über Klimaindikatoren berichten, die sich auch mit der Anwendung einer Szenario-Analyse befassen. In ihrem Statusbericht aus dem Jahr 2019 stellt die TCFD allerdings fest, dass nur 45 Prozent der untersuchten Unternehmen aus Landwirtschaft und Nahrungsmittelbranche bereits zu den Auswirkungen klimabezogener Risiken und Chancen auf ihr Geschäft, ihre Strategie und Finanzplanung Rechenschaft ablegen. Lediglich 4 Prozent treffen dabei eine Aussage zu verschiedenen Klimaszenarien.

 

Eine gelungene Integration klimabezogener Risiken stärkt die Widerstandsfähigkeit gegen die Folgen des Klimawandels

 

Eine Szenario-Analyse von PwC zeigt beispielhaft und stark auf spezifischen Annahmen basiert die Auswirkungen für die Lebensmittelindustrie auf, wenn sich die Erde um zwei Grad erwärmt. Transitionsrisiken können sich dabei unterschiedlich auf die Performance von einzelnen Unternehmen und Produktgruppen auswirken. Zur Erreichung des Zwei-Grad-Ziels sind umfangreiche Policy-Maßnahmen notwendig, die sich regional stark unterscheiden könnten. Auf Basis der 2-Grad-Szenario-Annahmen der International Energy Agency könnte in Europa und Nordamerika ein zu anderen Regionen vergleichsweise hoher CO2-Preis von bis zu 100 US-Dollar pro Tonne zu Wettbewerbsnachteilen und einem Margenverlust führen. Dies ist allerdings nur einer von verschiedenen Treibern. Steigende Kosten für Elektrizität und Rohstoffe könnten laut der Analyse die Gesamtkosten der Produktion in Europa bis 2030 um fast 30 Prozent erhöhen und sich negativ auf die Entwicklung des kompletten Sektors auswirken, wenn Unternehmen ihr Handeln nicht aktiv im Kontext möglicher Folgen des Klimawandels gestalten.

 

„Die Branche muss sich auch zwangsläufig mit dem Szenario einer Erderwärmung um drei Grad auseinandersetzen. Denn diesen Fall halten viele Experten mittlerweile für wahrscheinlicher“, sagt Christian Wulff. In diesem Szenario würden die transitorischen Risiken zwar abnehmen, physische Risiken jedoch deutlich zunehmen.

 

„Unternehmen sollten ihre strategische Resilienz auch angesichts des Klimawandels gewährleisten, um negative finanzielle Auswirkungen zu vermeiden und wettbewerbsfähig zu bleiben“, so das Fazit von PwC-Expertin Nicole Röttmer.

 

 

BONNES VACANCES, DIE GEHEIMWAFFE DER KOSTEN
Direkte Kostenermittlung mit sofortigen Marktvergleich

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18x24.ch 04741 Roßwein 5301 Eugendorf 8962 Bergdietikon 32130 Enger 34560 Fritzlar 60439 Frankfurt am Main 66130 Saarbrücken 70182 Stuttgart 80333 München 81927 München 87724 Ottobeuren 89344 Aislingen 92507 Nabburg Anders Metallbau GmbH Automotive Baumaschinen Beyer Maschinenbau GmbH Bohren Bonnes Vacances bosch.de Cash Solutions Kurt Ludt CCS GmbH CONSEIL K Cost Engineering Cost Engineering-Make or Bay Analyse Cost Engineering-Target Costing Cost Engineering-Value Enginnering Cost Engineering-Wertanalyse Cost Engineering-Zielkostenberechnung Cost Engineering Frästeile Daimler AG Dr. Maier + Partner GmbH Drehen E-LKW E.ON Energie Deutschland GmbH EBM Bergmeier GmbH & Co. KG Eierkochmaschinen Eierverarbeitungsmaschinen eon.de Executive Search Flaschenpacker Fräsen Fördertechnik Geldzählmaschinen hensoldt.net Holzbeabeitungsmaschinen HR Consulting Interim Management Jürg Dutly Maschinenbau Mechanische Werkstatt GmbH KERNER Maschinenbau GmbH Kuhn Holding GmbH Ladetechnik Make or Bay Analyse Maschinenbau Maschinen für die Lebensmittelindustrie mech Bearbeitung Metallbau MultiPac Nachhaltigkeitsberatung Nicole Röttmer Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co KG PACKERTECHNIK PALETTIERTECHNIK Personalberatung Personalmarketing Photos Porsche PricewaterhouseCoopers GmbH Public-Relations Public-Relations-Photos-Ulm Puma pwc.de rochusmummert.com Rochus Mummert Beteiligungs- und Dienstleistungs GmbH Schutzsysteme Strickmaschinen Target Costing Value Engineering Wertanalyse Wirtschaftsprüfung www.Anders.de www.Bergmeier.com www.Beyer.de www.drmaier-partner.de www.Geldzaehlmaschinen.com www.kerner-maschinenbau.de www.Kuhn.at www.Martin.info www.pwc.de www.Stickmaschinen.de Zielkostenberechnung